Kuba-Hilfe
Pate werden
Pate werden
 


Zu Besuch in den Projekten in Havanna und Párraga

Patin Jutta Schwenzer zum zweiten Mal auf Patenbesuch


500 € für die Projektarbeit der Kita Esperanza

Die Kinder präsentieren stolz die gemalte Bilder.


Nach ihrem ersten Paten-Besuch im vergangenen Jahr besuchte Patin Jutta Schwenzer nun zum zweiten Mal ihr Patenkind Regla Shalia in Havanna und hatte zusätzlich noch einige ganz besondere Überraschungen aus Deutschland für das Projekt in Párraga und die Kita Esperanza im Gepäck.

Auch in diesem Jahr konnte ich die Osterferien kaum erwarten, denn schon zum zweiten Mal hatte ich die Möglichkeit, mein Patenkind zu besuchen. Gemeinsam mit ihrer Mama trafen wir uns in ihrem Kindergarten. Mir war so, als ob ich sie erst gestern gesehen hatte, aber die kleine Regla Shalia war zunächst noch etwas zurückhaltend. Jedoch schon nach kurzer Zeit war ihre Schüchternheit verflogen, und ich hatte "mein" Patenkind wieder. So gut wie es mein momentan noch etwas "spärliches" Spanisch erlaubte, unterhielten wir uns angeregt, und bald saß Regla Shalia auf meinem Schoß. Leider verging die Zeit mit meinem Patenkind wieder viel zu schnell, und ich bin froh, dass ich von der "Kuba-Hilfe" ständig mit den neuesten Fotos und Nachrichten von meiner Patenfamilie versorgt werde.


Regla Shalia bekommt zum zweiten Mal
Besuch von ihrer Patin.
Spendenübergabe & deutsch-kubanischer Kulturaustausch

Da ich im letzten Jahr auch die Gelegenheit hatte, das Projekt der "Kuba-Hilfe" in Párraga näher kennenzulernen, hat es mich auch besonders gefreut, in diesem Jahr mit einigen Überraschungen im Gepäck wieder zu kommen. Unterstützt wurde ich dabei durch meine Schwägerin Wera, die nicht nur die kleinen Schokoladenpäckchen verantwortungsvoll transportiert und auch ihr kreatives Talent eingebracht hatte, sondern auch einen großen Teil der Spende an den Kindergarten in Párraga mitfinanziert hatte.

Vielen Dank an sie, meine Familie und unsere Freunde, die sich außerdem beteiligt haben, und natürlich auch an die Kolleginnen in Kuba, die mit den Kindern ein wunderschönes Programm vorbereitet hatten. Gemeinsam haben wir gesungen und getanzt und durften erleben, wie prächtig sich die Kleinen entwickeln.

Nicht nur die symbolische Scheckübergabe war einer der Höhepunkte des Besuchs-Vormittages. Im Gepäck hatte ich auch Bilder, die Kinder des Kindergartens "Purzelbaum" in Lathen-Wahn für die Kinder auf Kuba gemalt hatten. Meine Nachbarin, Beate Ahrens, leitet dort die Bärengruppe. Sie hatte von dem Projekt der "Kuba-Hilfe" in ihrer Kita berichtet und den Kindern ihrer Gruppe Fotos von der Internetplattform der Kuba-Hilfe gezeigt. Ihre Kolleginnen waren so begeistert, dass sie spontan gesammelt und mir ihre kleine Spende zusammen mit den gemalten Bildern der Kinder mitgegeben haben. Im Gegenzug wurden gemalte Bilder von den kubanischen Kindern zum Austausch vorbereitet, die ich natürlich gern mit nach Deutschland genommen habe. So kommt es, dass in dem kleinen Kindergarten in Lathen-Wahn im Emsland nun gemalte Bilder vom fernen Kuba "gelandet" sind und in der Kita Esperanza in Kuba nun Malereien der Kinder aus Deutschland zu sehen sind.

Vielen Dank nochmal an Beate Ahrens und ihre Kolleginnen und natürlich an alle Kinder der Kita Purzelbaum in Lathen-Wahn.

Getrübt werden meine fröhlichen Erinnerungen durch die schwierige aktuelle Lage auf Kuba, und ich hoffe sehr, dass diesem kleinen Land mit seinen wunderbaren Menschen von der internationalen Staatengemeinschaft geholfen wird.

Jutta Schwenzer, Fresenburg-Emsland